Mein Kind hört nicht auf zu husten! Was nun?

Mein Kind hört nicht auf zu husten! Was nun?

 

Husten bei Kindern ist ebenso häufig wie anstrengend – besonders für die Kleinen selbst. Wenn ein Kind nach einem Infekt noch wochenlang weiterhustet, fragen sich viele Eltern irgendwann, ob nicht doch etwas Ernsteres dahinterstecken könnte. Tatsächlich kann der Husten bei Kindern unterschiedliche Ursachen haben. Je nach Hustenart und -dauer kann von einer Grippe über eine virale Infektion bis hin zum Keuchhusten alles Mögliche in Frage kommen.

 

Ursachen für Husten bei Kindern

 

 

Im Rahmen einer Grippe oder Erkältung – den weitaus häufigsten Hustenauslösern – beginnt er in der Regel „trocken“, also ohne Auswurf von Sekret. Im Verlauf des Infekts löst sich dieses von den Schleimhäuten und wird ausgehustet. Das ist der natürliche Weg, unsere Bronchien vom Schleim zu befreien. Diese Art von Husten sollte nach spätestens vier bis sechs Wochen abgeklungen sein. Du kannst ansonsten auch mit Hausmitteln den Hustenreiz lindern. Wenn dein Kind allerdings nach acht Wochen immer noch hustet, solltest du definitiv einen Arzt konsultieren. 

Asthma?

 

In seltenen Fällen könnte nämlich eine Asthmaerkrankung als Hustenauslöser in Frage kommen. Dies muss natürlich schnellstens abgeklärt und gegebenenfalls behandelt werden.

Der Verdacht auf einen asthmatischen Husten liegt nahe, wenn dein Kind Pfeifgeräusche beim Atmen macht oder gar unter Luftnot leidet. Hat dein Kind bereits auf Allergene wie Pollen, Tierhaare oder bestimmte Nahrungsmittel mit Hustenreiz reagiert, kann es sich dabei um einen Vorboten zum Asthma handeln. Dieser „Allergiehusten“, der meist im Rahmen eines ganzen Symptomkatalogs auftritt, sollte daher möglichst frühzeitig und intensiv behandelt werden.

 

Kinderkrankheiten“

 

 

Als mögliche Hustenursachen bei Kindern kommen außerdem der Pseudokrupp und der Keuchhusten in Frage: Pseudokrupp ist eine virale Atemwegsinfektion, die akute, schwere Hustenanfälle hervorrufen kann. Die Erkrankung heilt meist ohne weiteres Zutun, kann aber in seltenen Fällen zu Atemnot führen. Keuchhusten zählt zu den Kinderkrankheiten und ist eine bakterielle Infektion der Atemwege, die sich über mehrere Wochen oder sogar Monate hinziehen kann. In der Regel ist sie harmlos und heilt ebenfalls von selbst aus, doch sie kann insbesondere bei Babys und Kleinkindern zu schweren Komplikationen führen, da noch kein vollständiger Impfschutz aufgebaut wurde.

Wie kann man den Hustenreiz lindern?

 

Je nach Hustenart gibt es unterschiedliche Wege, den Hustenreiz deines Kindes abzumildern. Das Mittel der Wahl sind für die Kleinsten zunächst Naturarzneimittel. Das Erste, was vielen als Hustenstiller einfällt, ist Honig. Es ist tatsächlich erwiesen, dass das süße Gold die Schleimhäute und die Bronchien beruhigt und somit den Hustenreiz lindert. Und weil er so lecker ist, musst du auch keine große Überzeugungsarbeit bei den Kleinen leisten – wer schlägt schon einen Becher Milch mit Honig aus? Doch Vorsicht: Honig ist erst für Kinder ab 12 Monaten geeignet, da er bei jüngeren Babys Botulismus auslösen kann! Unsere Empfehlung ist Manuka - Honig mit natürlichem extra Schutz.

 

Bewährte Hausmittel

 

 

Ein nicht ganz so leckeres, aber gleichermaßen wirkungsvolles Hausmittel ist die Zwiebel: Die Heilpflanze des Jahres 2015 enthält ätherisches Öl, schwefelhaltige Verbindungen und Flavonoide. Diese wirken entzündungshemmend und beruhigen die Bronchien. So lässt sich zum Beispiel mit einer gehackten Zwiebel und etwas Zucker (am besten über Nacht stehen lassen) ein fabelhafter hausgemachter Hustensirup herstellen. Außerdem hilft eine Zwiebel im Zimmer deines Kindes, nächtlichem Husten vorzubeugen. 

 

Ansonsten lautet die Devise: inhalieren und viel trinken! Mit selbstgemachter Kochsalzlösung oder Kamille werden die Schleimhäute befeuchtet und festsitzendes Sekret kann sich leichter lösen. Du solltest außerdem dafür sorgen, dass das Schlafzimmer deines Kindes gut durchlüftet und die Luft nicht zu trocken ist. Hierfür lohnt es sich, ein paar mit Salzwasser getränkte Leintücher aufzuhängen. Sorge auch dafür, dass der Kopf des Kindes höher liegt, um die Atemwege zu entlasten.

 

Fazit

 

 

Husten bei Kindern kann zahlreiche Ursachen haben, doch in den meisten Fällen handelt es sich um recht harmlose Atemwegsinfektionen, die sich mit bewährten Hausmitteln behandeln lassen. Allgemein gilt, sobald der Husten mehr als acht Wochen anhält, dein Kind mit Atemnot zu kämpfen hat oder die Atemgeräusche stark verändert sind, muss der Arzt einen Blick drauf werfen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0